Aufruf zur Demonstration: „Krise überwinden heißt Kapitalismus bekämpfen. Solidarisch, antifaschistisch, intersektional.“

MONTAG 14. FEBRUAR 2022 | 18:30 UHR | THEATERPLATZ

Auch im dritten Jahr der Pandemie zeigt sich, dass die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie in erster Linie darauf ausgerichtet sind die ausbeuterischen Verhältnisse der kapitalistischen Produkitonsweise aufrechtzuerhalten. Noch immer wird die Verantwortung für das Pandemiemanagement ins Private verschoben, während große Unternehmen von der Krise noch profitieren. Wir alle und insbesondere diejenigen, die ohnehin durch die Ungleichheiten neoliberaler staatlicher Politik benachteiligt werden, leiden darunter, dass die Pandemie auf diese Weise weiterhin verschleppt wird. Durch die Widersprüche der kapitalistischen Produktionsverhältnisse werden auch durch diese Krise erneut bestehende Ungleichheiten verschärft! 🔥

Währenddessen ziehen noch immer jede Woche Schwurbel-Demos durch unsere Städte. Die sogenannten „Spaziergänge“ sind ein Sammelbecken für rechte, regressive und verschwörungsideologische Narrative, die unter dem Vorwand eines geheuchelten „Antiautoritarismus“ auch Teile des esoterischen und linksliberalen Milieus für sich gewinnen konnten. Auch diese Teilnehmenden, leugnen die Existenz des Virus oder die Gefahr die von ihm ausgeht und versuchen damit ihr unsolidarisches Verhalten in der Pandemie zu legitimieren. Doch die Pandemie betrifft uns alle. Durch eine Individualisierung der Probleme, die sie mit sich bringt, können diese nicht gelöst werden. Nur durch solidarisches Handeln – sowohl in unserem persönlichen Umfeld als auch international – kann die Pandemie bewältigt werden.

Zu lange hatte die radikale Linke kaum Antworten auf die Pandemie, das staatliche Pandemiemanagement und die pandemieverharmlosenden Proteste. Tragen wir unseren Protest endlich auf die Straße! Die Krise zu überwinden heißt, den Kapitalismus zu bekämpfen! Solidarisch. Antifaschistisch. Intersektional.

😷 Tragt FFP2-Maske, haltet Mindestabstände ein und bleibt zu Hause, wenn ihr euch krank fühlt!
⚠️ Kommt nicht alleine zur Demo und achtet auf einander!
🐖 Lasst euch nicht von der Polizei schikanieren!
💉 Schützt euch und andere, indem ihr euch impfen lasst!

Aufruf zur Kundgebung „Mit Solidarität und Antifaschismus durch die Krise – Das ist unsere Stadt!“

MONTAG 07. FEBRUAR 2022 | 18:30 UHR | THEATERPLATZ: Linke Perspektiven auf die Corona-Pandemie und anschließende Tanzdemo: HERDERPLATZ | ab 19:30 UHR

Auch im 3. Jahr der Pandemie erleben wir eine kurzsichtige, kapitalorientierte sowie inkonsequente Politik unter der Begründung der Pandemiebekämpfung. Was im ersten Lockdown mit Applaus für das Pflegepersonal und Ärzt*innen noch optimistisch begann, endete in einer Überbelastung des Gesundheitssystems, steigenden Femiziden, einem Versagen der Bildungspolitik, Kapital mit der Krise, drastischer Anstieg der Lebenserhaltungskosten, sowie einem Aufschwung für rechtspopulistische und rechtsextreme Bewegungen in Deutschland und darüber hinaus. Wir müssen klar benennen das diese „Spaziergänge“ sehr gefährlich sind, bei denen rechtsextreme Ideologien und antisemitische Ressentiments massenhaft normalisiert werden. Die Konsequenzen tragen und erleiden wir alle! Wir fordern einen solidarischen Weg aus der Krise!

Es braucht endlich eine Reform der Gesundheitspolitik, die das Personal deutlich besser bezahlt und niedrigere Arbeitszeiten ermöglicht! Es muss Schluss damit sein, dass sich die sozialen Ungleichheiten in der Krise weiterhin verstärken und dennoch das Vermögen der obersten 1% auch in der Pandemie weiter steigt! Schluss mit der Heuchelei von Solidarität und Zusammenhalt während wir zuschauen wie Menschen an der EU-Außengrenze im Winter erfrieren und wir weiterhin Menschen in Krisengebiete abschieben. Es muss Schluss damit sein, dass es auf Demos und „Spaziergängen“ gegen Corona-Maßnahmen regelmäßig zu gewalttätigen Übergriffen auf Journalist*innen und andere Personengruppen kommt, sowie weit verbreitete Ideologien wie Nationalismus, Rassismus oder Antisemitismus normalisiert werden. Es muss Schluss damit sein, dass Coronaleugner*innen und Rechtsextreme tausendfach gegen Covid-Schutzmaßnahmen verstoßen, während die verantwortungsbewusste Mehrheit der Gesellschaft für die Folgen dieses rücksichtslosen Handelns herhalten muss!

Wir wollen ein gemeinsames und entschlossenes Zeichen gegen diese Missstände setzen. Unsere Antwort auf die Krise heißt Solidarität!

✨ Bleibt am Montag mobil und bewegt euch in Bezugsgruppen. Achtung teilweiße laufen sie auch durch Nord- und Westvorstadt! ✨

Weimar ist unsere Stadt und Weimar bleibt antifaschistisch! Wir sehen uns auf der Straße!

😷 Lasst euch impfen, macht einen Schnelltest, tragt FFP2-Maske, achtet vor Ort auf die Abstände und bleibt zu Hause, wenn ihr euch krank fühlt.
⚠️Kommt nicht alleine zur Demo und achtet aufeinander.
🐖 Lasst euch nicht von der Polizei schikanieren! Fragt uns oder Menschen in der Nähe nach Unterstützung.

Aufruf zu Kundgebungen „Mit Solidarität und Antifaschismus durch die Krise – Das ist unsere Stadt!“

MONTAG 24. JANUAR 2022 | 18:30 UHR | THEATERPLATZ | HERDERPLATZ | MARKT | SCHILLERSTRAßE

Letzte Woche haben wir gezeigt, das wir mit vielen lauten Gegenprotesten, die rechten Anti-Corona Aufmärsche eingrenzen können. Doch leider rufen auch diese Woche wieder Personen aus verschwörungsideologischen und pandemieverharmlosenden Kreisen zu sog. „Spaziergängen“ auf. Obwohl sehr hohe Polizeipräsenz vorherrschte, konnten Angriffe auf Passantinnen, Antifaschistinnen und Presse nicht verhindert werden.

Deshalb nehmen wir die Sache wieder selbst in die Hand und stoppen die Schwurbelaufläufe. Viele verschiedene Kollektive werden ihre Kundgebungen in der gesammten Innenstadt kreativ bespielen und ein klares Zeichen gegen rechte Hetze setzen. Kommt vorbei und lauft zwischen den Kundgebungen umher – auf dem Herderplatz, Theaterplatz, Schillerstraße und Marktplatz. 🧨

Dabei sagen wir aber auch ganz klar: Wir haben keinen Bock auf rechtsesotherische Verschwörungsscheiße in unseren Straßen! Wir haben keinen Bock auf rassistische und antisemitische Angriffe! Wir zeigen eine kreative selbstorganisierte Zukunft auf und ein schon gelebtes solidarisches Miteinander!

✨Bleibt am Montag mobil und bewegt euch in Bezugsgruppen zwischen den Demos hin und her.✨

Weimar ist unsere Stadt und Weimar bleibt antifaschistisch! Wir sehen uns auf der Straße! ✊🏴🚩
@YMRoR @StuKo_BUW @CatCallsofWeimar @FreiRaumKollektiv @PolB

😷 Lasst euch impfen, macht einen Schnelltest, tragt FFP2-Maske, achtet vor Ort auf die Abstände und bleibt zu Hause, wenn ihr euch krank fühlt.
⚠️ Kommt nicht alleine zur Demo und achtet aufeinander.
🐖 Lasst euch nicht von der Polizei schikanieren und holt euch bei uns Unterstützung!