Solidarität mit dem Café Spunk!

Schon wieder gab es einen Angriff auf das Café Spunk in Weimar! Am 2. Juni wurde das Café mitten am Tag von einer Gruppe jugendlicher Faschos attackiert. Dabei wurde der Stiel der Spunk-/Pride-Fahne am Eingang zerbrochen, verletzt wurde aber glücklicherweise niemand. Das Café, das sich als queer-feministisch, antifaschistisch und antirassistisch versteht ist wegen der klaren politischen Positionierung schon mehrmals mit Steinen und Farbe von Rechten angegriffen worden. Dass die Faschos allerdings tagsüber versuchen in das Café einzudringen, ist eine neue Stufe der Aggression.

Die Äußerungen des OB Peter Kleine und des Bürgermeisters Ralf Kirsten zum Vorfall sind lächerlich naiv. Bei den Wiederholten Angriffen handelt es sich nicht um „Provokationen“ durch „Störer“ sondern um rechtsradikale Gewalt. Der Fall des Café Spunk oder auch die wiederholte Beschädigung von Stolpersteinen in Weimar sind dabei nur die sichtbare Spitze dieses Problems. Unbeachtet bleiben die alltäglichen rassistischen und queerfeindlichen Vorfälle in Weimar wie überall. Gezwungene Beileidsbekundungen der Stadtspitze werden daran nichts ändern – von der sinnlosen Arbeit der Polizei ganz zu schweigen.

Anstatt also an Institutionen zu appellieren, die mit ihrer Arbeit strukturelle Benachteiligung noch verstärken, müssen wir selbst handeln. Indem wir solidarische Netzwerke aufbauen, indem wir uns organisieren, indem wir betroffene Unterstützen. Aber auch indem wir Rechte und ihre Strukturen im Auge behalten und gegen sie aktiv werden.

🤝 Solidarität mit dem Café Spunk und allen Betroffenen rechter Gewalt!

✊ Wir lassen uns die Stadt und unsere Freiräume nicht nehmen. Weder von neoliberaler Stadtpolitik noch von gewalttätigen Faschos!

🚩 Unterstützt Betroffene! Organisiert euch! Werdet aktiv!